Montag, 19. März 2012

Theo - Daniel Glattauer




Beschreibung:
Theo ist der Neffe des Bestsellerautors Daniel Glattauer. Als er geboren wurde, beschloss sein Onkel, ihm beim Aufwachsen zu beobachten und zu beschreiben. Doch Theo steht seinen Eltern und dem gesamten Betreuungspersonal von Anfang an skeptisch gegenüber. Die Welt der Erwachsenen erobert er sich Schritt für Schritt und auf seine Weise. Eine ultimative Schule für Eltern und alle, die mit Kindern von 0 bis 14 tag-täglich oder gelegentlich zu zu haben.

Meine Meinung:
Daniel Glattauer ist ein österreichischer Autor von dem ich schon mehrere Bücher gelesen habe. Er hat einfach einen eigenen Stil. Manchmal recht amüsant - manchmal doch recht "außergewöhnlich".
So wars auch wieder mit diesem Buch. Ich fand den Anfang bzw. den Einstieg wirklich toll. Er erzählt über das neue Familienmitglied - seinem Neffe Theo. Und beobachtet ihn wirklich ganz genau und macht eine wunderschöne, amüsante Geschichte daraus. Er entdeckt Sachen, die wir mit kleinen Kinder auch sehen ... aber vielleicht nicht registrieren. Und zeigt uns doch auf das eine oder andere lustige Detail. Bis Theo 3 ist! 
Ab dann wirds eigentlich ziemlich langweilig. Das Buch plätschert nur mehr so dahin. Von Jahr zu Jahr wird Theo immer schweigsamer und will seinem Onkel nicht mehr viel über sich selbst erzählen. Was auch irgendwie verständlich ist. Wer will schon immer was über sich erzählen?! Und dann auch noch jedes Jahr.
Das Buch war zu Beginn recht witzig und amüsant, aber so gegen Ende nur mehr langweilig. Wer österreichische Literatur lesen will, ist hier gut bedient. Aber sonst kann man es sicher auch gut auslassen.