Donnerstag, 27. Dezember 2012

Das Göttliche Mädchen - Aimee Carter


Beschreibung:
Du kannst das Leben deiner Mutter verlängern - wenn du als Wintermädchen bestehst!
Sie sind nach Eden gekommen, weil es der Wunsch ihrer sterbenskranken Mutter ist. Hier lernt Kate den attraktiven und stillen Henry kennen. Seit der ersten Begegnung fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Er sieht so gut aus und scheint gleichzeitig so ... unendlich traurig zu sein.
Bald erfährt Kate, warum: Er ist Hades, Gott der Unterwelt! Und er macht ihr ein unglaubliches Angebot: Er wird ihrer Mutter helfen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein geliebtes Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele für ein Winterleben stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.

Meine Meinung:
Das Buch wurde mir als sehr gut empfohlen. War gespannt was mich erwarten würde.
Kate, ein 18-jähriges Mädchen und ihre sterbenskranke Mutter. Um diese beiden Personen dreht sich das ganze Buch, eingewickelt in die griechische Mythologie. Da mir die griechische Mythologie zwar bekannt ist, aber ich nicht alles besonders gut wusste, tat ich mir doch schwer mit den Figuren am Ball zu bleiben. Vielleicht hätte ich mich, bevor ich das Buch lese, doch noch etwas mehr informieren sollen. 
Aber die Geschichte ist nicht sehr tiefgründig geschrieben. Ziemlich beschränkt auf Hades, den Gott der Unterwelt, Kate und deren Mutter. Die Randfiguren sind auch nicht besonders aufregend dargestellt. Aber ich hatte auch nichts viel von dem Jugendbuch erwartet. 
Fand, dass es sich um eine süße nette Liebesgeschichte handelt, aber so sonderlich begeistern konnte mich dieses Buch nicht. Kann auch gar nicht sagen an was es liegt. Schreibstil war auf jeden Fall sehr angenehm, um noch etwas positives zu erwähnen.
Schade, da viele Leute doch so begeistert waren. 

Samstag, 15. Dezember 2012

Der 7. Tag - Nika Lubitsch


Beschreibung:
"Der 7. Tag" ist ein hinterhältiger Kriminalroman mit unerwartetem Ausgang.
Sybille und Michael sind ein glückliches Paar, jetzt endlich erwarten sie ein Baby. Da verschwindet Michael spurlos. Sybille befindet sich mitten in einem Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Als ihr Mann erstochen aufgefunden wird, gibt es nur eine Verdächtige: seine Ehefrau. Die Anklage lautet auf Mord. Während Sybille vor Gericht den Ausführungen der Zeugen zuhört, zieht ihr gemeinsames Leben an ihr vorbei. Am siebenten Prozesstag erkennt Sybille plötzlich die Wahrheit. Sie muss sie nur noch beweisen.

Meine Meinung:
Mein 1. eBook! Ich hab es nicht auf einem dazugehörigen Reader gelesen, sondern am Smartphone. Das ging ganz gut, da es nicht so viele Seiten hatte. 192 Seiten soll das Taschenbuch haben, welches am 17. Dezember erscheint.
Anfangs war ich von der Titelheldin doch etwas überrascht. Sie war angeklagt ihren Mann ermordet zu haben und da tat sie so als würde sie nichts und niemand etwas angehen. Sie war richtig unsympathisch. Aber erst im Laufe der Geschichte erfährt man, warum sie genau so und nicht anders reagiert. 
Im 1. Teil des "Buches" lässt sie ihr Leben im Gerichtssaal Revue passieren. Sie switcht zwischen ihrem ehemaligen Leben und der Gegenwart hin und her, was mich aber nicht gestört hat. 
Am 7. Tag gibt es, wie das Buch schon verrät eine Wendung mit der man vielleicht nicht in dieser Form gerechnet hat. Das Ende des Buches fand ich dann schon fast ein wenig zu detailliert. Das hätte man kürzer schreiben können, aber das tut dem Buch keinen Abbruch.
Ich fand eine spannende Lektüre zwischendurch. Und den Mittelteil finde ich wirklich spannend. Und was mir sehr gut gefallen hat, das man nicht weiß wen man in dem Buch mögen kann und wen nicht. :)

Samstag, 8. Dezember 2012

Die Zahlen der Toten - Linda Castillo


Beschreibung:
Die verstümmelte Leiche einer jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie brutal misshandelt und sein Markenzeichen hinterlassen: Er hat ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, kennt dieses Markenzeichen nur zu gut. Kann es wahr sein? Ist der "Schlächter" tatsächlich wieder zurück? Kate muss den Killer finden, bevor er noch einmal zuschlägt. Aber wenn sie ihn überführt, verrät sie nicht nur ihre Familie, sondern deckt auch ein lange gehütetes, dunkles Geheimnis auf, das auch ihr Leben zerstören kann.

Meine Meinung:
Ja, wieder ein nervenaufreibendes Buch. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, denn man will unbedingt mehr erfahren.
Kate Burkholder, Polizeichefin, früher eine Amisch Frau ermittelt in einem grausamen Mordfall. Amische Leute gibt es, wie ich auf Wikipedia gelesen habe, in Amerika ziemlich viele. Sie leben in recht einfachen Verhältnissen und halten nichts von der modernen Welt wie wir sie kennen. Wie man an der Geschichte der Polizeichefin erfährt, ist es möglich aus dieser Glaubensgemeinschaft "auszusteigen", aber man ist fürs Leben gebrandmarkt. Vieles wird einfacher, aber gleichzeitig auch komplizierter.
Es kommen während des Buches einige Sachen ans Licht, die sich so im Laufe der Jahre angesammelt haben. Leider erfährt man recht spät etwas über den Mörder bzw. "Schlächter", welcher die jungen Mädchen misshandelt und wüst zurichtet. Und über seine Handlungsweise. Hätte gerne mehr von diesen Gänsehautmomenten gehabt. Aber im Großen und Ganzen wirklich ein sehr unterhaltsames Buch. 
Leider sind mir bei den Ermittlungen doch einige Ungereihmtheiten untergekommen, welche ich jetzt nicht vorwegnehmen möchte. Aber es kam mir doch komisch vor, dass man da nicht schon früher drauf gekommen ist.