Donnerstag, 27. Dezember 2012

Das Göttliche Mädchen - Aimee Carter


Beschreibung:
Du kannst das Leben deiner Mutter verlängern - wenn du als Wintermädchen bestehst!
Sie sind nach Eden gekommen, weil es der Wunsch ihrer sterbenskranken Mutter ist. Hier lernt Kate den attraktiven und stillen Henry kennen. Seit der ersten Begegnung fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Er sieht so gut aus und scheint gleichzeitig so ... unendlich traurig zu sein.
Bald erfährt Kate, warum: Er ist Hades, Gott der Unterwelt! Und er macht ihr ein unglaubliches Angebot: Er wird ihrer Mutter helfen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein geliebtes Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele für ein Winterleben stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.

Meine Meinung:
Das Buch wurde mir als sehr gut empfohlen. War gespannt was mich erwarten würde.
Kate, ein 18-jähriges Mädchen und ihre sterbenskranke Mutter. Um diese beiden Personen dreht sich das ganze Buch, eingewickelt in die griechische Mythologie. Da mir die griechische Mythologie zwar bekannt ist, aber ich nicht alles besonders gut wusste, tat ich mir doch schwer mit den Figuren am Ball zu bleiben. Vielleicht hätte ich mich, bevor ich das Buch lese, doch noch etwas mehr informieren sollen. 
Aber die Geschichte ist nicht sehr tiefgründig geschrieben. Ziemlich beschränkt auf Hades, den Gott der Unterwelt, Kate und deren Mutter. Die Randfiguren sind auch nicht besonders aufregend dargestellt. Aber ich hatte auch nichts viel von dem Jugendbuch erwartet. 
Fand, dass es sich um eine süße nette Liebesgeschichte handelt, aber so sonderlich begeistern konnte mich dieses Buch nicht. Kann auch gar nicht sagen an was es liegt. Schreibstil war auf jeden Fall sehr angenehm, um noch etwas positives zu erwähnen.
Schade, da viele Leute doch so begeistert waren. 

Samstag, 15. Dezember 2012

Der 7. Tag - Nika Lubitsch


Beschreibung:
"Der 7. Tag" ist ein hinterhältiger Kriminalroman mit unerwartetem Ausgang.
Sybille und Michael sind ein glückliches Paar, jetzt endlich erwarten sie ein Baby. Da verschwindet Michael spurlos. Sybille befindet sich mitten in einem Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Als ihr Mann erstochen aufgefunden wird, gibt es nur eine Verdächtige: seine Ehefrau. Die Anklage lautet auf Mord. Während Sybille vor Gericht den Ausführungen der Zeugen zuhört, zieht ihr gemeinsames Leben an ihr vorbei. Am siebenten Prozesstag erkennt Sybille plötzlich die Wahrheit. Sie muss sie nur noch beweisen.

Meine Meinung:
Mein 1. eBook! Ich hab es nicht auf einem dazugehörigen Reader gelesen, sondern am Smartphone. Das ging ganz gut, da es nicht so viele Seiten hatte. 192 Seiten soll das Taschenbuch haben, welches am 17. Dezember erscheint.
Anfangs war ich von der Titelheldin doch etwas überrascht. Sie war angeklagt ihren Mann ermordet zu haben und da tat sie so als würde sie nichts und niemand etwas angehen. Sie war richtig unsympathisch. Aber erst im Laufe der Geschichte erfährt man, warum sie genau so und nicht anders reagiert. 
Im 1. Teil des "Buches" lässt sie ihr Leben im Gerichtssaal Revue passieren. Sie switcht zwischen ihrem ehemaligen Leben und der Gegenwart hin und her, was mich aber nicht gestört hat. 
Am 7. Tag gibt es, wie das Buch schon verrät eine Wendung mit der man vielleicht nicht in dieser Form gerechnet hat. Das Ende des Buches fand ich dann schon fast ein wenig zu detailliert. Das hätte man kürzer schreiben können, aber das tut dem Buch keinen Abbruch.
Ich fand eine spannende Lektüre zwischendurch. Und den Mittelteil finde ich wirklich spannend. Und was mir sehr gut gefallen hat, das man nicht weiß wen man in dem Buch mögen kann und wen nicht. :)

Samstag, 8. Dezember 2012

Die Zahlen der Toten - Linda Castillo


Beschreibung:
Die verstümmelte Leiche einer jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie brutal misshandelt und sein Markenzeichen hinterlassen: Er hat ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, kennt dieses Markenzeichen nur zu gut. Kann es wahr sein? Ist der "Schlächter" tatsächlich wieder zurück? Kate muss den Killer finden, bevor er noch einmal zuschlägt. Aber wenn sie ihn überführt, verrät sie nicht nur ihre Familie, sondern deckt auch ein lange gehütetes, dunkles Geheimnis auf, das auch ihr Leben zerstören kann.

Meine Meinung:
Ja, wieder ein nervenaufreibendes Buch. Ich konnte es kaum aus den Händen legen, denn man will unbedingt mehr erfahren.
Kate Burkholder, Polizeichefin, früher eine Amisch Frau ermittelt in einem grausamen Mordfall. Amische Leute gibt es, wie ich auf Wikipedia gelesen habe, in Amerika ziemlich viele. Sie leben in recht einfachen Verhältnissen und halten nichts von der modernen Welt wie wir sie kennen. Wie man an der Geschichte der Polizeichefin erfährt, ist es möglich aus dieser Glaubensgemeinschaft "auszusteigen", aber man ist fürs Leben gebrandmarkt. Vieles wird einfacher, aber gleichzeitig auch komplizierter.
Es kommen während des Buches einige Sachen ans Licht, die sich so im Laufe der Jahre angesammelt haben. Leider erfährt man recht spät etwas über den Mörder bzw. "Schlächter", welcher die jungen Mädchen misshandelt und wüst zurichtet. Und über seine Handlungsweise. Hätte gerne mehr von diesen Gänsehautmomenten gehabt. Aber im Großen und Ganzen wirklich ein sehr unterhaltsames Buch. 
Leider sind mir bei den Ermittlungen doch einige Ungereihmtheiten untergekommen, welche ich jetzt nicht vorwegnehmen möchte. Aber es kam mir doch komisch vor, dass man da nicht schon früher drauf gekommen ist.

Freitag, 16. November 2012

Zwanzig Männer sind genug - Karyn Bosnak


Beschreibung:
"Ich beschloss, enthaltsam zu leben. (...) Wenn ich nämlich so weitermache wie bisher, würde ich mit sechzig Jahren auf die stattliche Anzahl von achtundsiebzig Liebhabern zurückblicken! Keine rosigen Aussichten ... oder?"

Erschrocken stellt Delilah fest, dass sie mit ihren neunzehn Männern in neunundzwanzig Jahren weit über dem Durchschnitt liegt. Nummer zwanzig muss jetzt einfach ihr Traumprinz sein! Doch nach einer duchzechten Nacht findet sie sich in den Armen ihres grauenhaften Chefs wieder. Jetzt bleibt nur eine Lösung - einer ihrer Verflossenen muss Mr. Right gewesen sein. Noch einmal soll er ihr nicht entkommen!

Meine Meinung:
Gleich zu Beginn kann ich sagen, dass mir erst so richtig gut der Schluss gefallen hat. 
Delilah, eine 29-jährige Frau findet, dass 20 Männer eindeutig zu viel des Guten sind und betitelt sich selbst als Flittchen. Nachdem sie ihren Job verliert und genug freie Zeit hat, macht sie sich auf die Suche nach ihren verflossenen Männern - lässt alles nochmal gedanklich und musikalisch Revue passieren - und glaubt, dass einer der Herren IHR Traumprinz gewesen sein muss!
Das dies eine ziemlich verfahrene Geschichte ist, kann man sich sicher vorstellen. Und lustig noch dazu. Aber mir kam Delilah, die Hauptperson manchmal schon recht kindlich und naiv vor. Mir knapp 30 könnte man sich doch etwas anders verhalten. Aber so wäre die Geschichte wohl nicht so lustig gewesen.
Eine nette Geschichte zwischendurch, aber nichts weltbewegendes.

Samstag, 27. Oktober 2012

Der Weihnachtswunsch - Richard Paul Evans


Beschreibung:
James ist ein erfolgreicher Immobilienentwickler und will nach ganz oben. Dafür geht er über Leichen. Als er eines Tages fälschlicherweise für tot erklärt wird, liest er allenthalben, ohne ihn sei die Welt besser dran. Das wirft James völlig aus der Bahn. Ist er wirklich so schlecht, wie seine Mitmenschen sagen?
James möchte das Gegenteil beweisen. Sein Plan: das Leid der Menschen wiedergutzumachen, denen er am meisten geschadet hat, und zwar bis Weihnachten. Doch dafür bleiben ihm nur wenige Tage.

Meine Meinung:
Ja, eine Weihnachtsgeschichte. Passend zum 1. Schnee hab ich diese Geschichte zu Ende gelesen und war wirklich total gerührt. Ein Buch mit rund 280 Seite waren schnell gelesen, vor allem, wenn es in so viele Kapitel eingeteilt ist - 46 Kapitel in so einem dünnen Buch waren mir fast zu viel. Man hätte es auch anderes machen können. Aber ich vermute, dass hier das Buch einfach zu dünn geworden wäre. 
Nun aber zur Geschichte. James, ein Immobilienhai, der über Leichen geht. Ein richtig unsympathisches Kerlchen. Man erfährt zu Beginn, wie er vorgeht und das ihn nichts weiter berührt. Knallhart und ohne jede Regung zieht er den Leuten das Geld aus der Tasche und ruiniert sie. Weiters lernt man auch noch andere Personen kennen, die sich so nach und nach in die Geschichte einfügen. Möchte nicht zu viel verraten, denn das würde dem Buch die Spannung nehmen. 
In dem Buch sieht man sehr deutlich wie man sich durch Schicksalsschläge verändert. Leider nicht immer zum Guten. Zum Glück gibt es hier das Missverständnis der Todes, welches James wachrüttelt und ihm zu einer Weihnachtswunschliste verhilft. Er versucht einiges wiedergutzumachen, ob ihm das gelingt und wie es am Ende doch traurig ausgeht, erfährt man in dem Buch.
Eine kurze Geschichte, die Weihnachtsstimmung erzeugt und zum Nachdenken anregt. 

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Der Sommerfänger - Monika Feth



Beschreibung:
Sommer. Hitze. Die Erdbeerpflücker auf den Feldern. Wie damals, als Jette an ihrer ersten großen Liebe fast gestorben wäre.
Zwei Jahre sind vergangen und endlich ist sie wieder verliebt. Doch dann wird der Mitbewohner ihres neuen Freundes Luke ermordet aufgefunden - und Luke verschwindet spurlos ...

Hochdramatisch und unerträglich spannend: Der fünfte Jette-Thriller

Meine Meinung:
Dies ist nun der 5. Teil der Jette-Bücher. Zu Beginn möchte ich gleich festhalten, dass man nicht unbedingt die anderen Bücher gelesen haben muss, aber es ist doch hilfreich, wenn man die Vorgeschichte kennt. Rückblenden gibt es immer wieder. Aber so wird man als neuer Leser informiert, was passiert ist und kommt auch ohne die anderen 4 Bände aus.
Jette, die Hauptperson in dem Buch ist wirklich ein Unglücksvogel. Sie zieht die "schlechten" Menschen nur so an. Und ganz anders als in den anderen Bücher lernt man den "Täter" nicht wirklich vorher kennen. Bei den 4 Bänden davor kann man schon die Sichtweise des Menschen erfahren, der an der Gesamtsituation beteiligt ist. Hier gibt es nicht unbedingt so einen tragischen Bösewicht. Sicher möchte man wissen, wie es am Ende ausgeht, aber auch das fand ich weniger spektakulär. Vieles ist spannend und man möchte nur zu gerne wissen, wie es ausgeht und wartet fast bis zu den letzten 3 Seiten. Und dann kommt alles so plötzlich, schnell und einfach. Man schlägt das Buch zu und denkt sich nur ... das wars jetzt? Ich hätte mir doch etwas mehr für den Schluss erwartet. Gut, dass die Geschichte diesmal einen anderen Handlungsablauf hatte, aber das Ende war mir dann doch zu wenig. Aber möglicherweise liegt es auch daran, dass es sich um eine Jugend-Buch-Serie handelt.

Freitag, 28. September 2012

Zwei an einem Tag - David Nicholls


Beschreibung:
Gerade stelle ich mir dich mit 40 vor!
Es ist der 15. Juli 1988 und Emma und Dexter, beide zwanzig, haben sich gerade bei der Abschlussfeier kennengelernt und die Nacht zusammen durchgemacht. Am nächsten Morgen gehen beide ihrer Wege. Wo werden sie an genau diesem Tag ein Jahr später stehen? Und wo in den zwanzig darauffolgenden Jahren? Werden sich die beiden, die einander niemals vergessen können, weiterhin immer gerade knapp verpassen?

Meine Meinung:
Ich glaub ich habe mir mehr erwartet?! Das kann ich schon mal als Einleitung nehmen. Das Buch lag wirklich lange neben meinem Bett und ich konnte nur ein paar Seiten lesen, weil es mich immer wieder hat abschweifen lassen. Ich konnte mich nicht richtig auf das Buch konzentrieren, weil ich teilweise die Hauptdarsteller des Buches Emma und Dexter nicht verstanden hab. Schüchternheit und verpasste Gelegenheiten sind in Ordnung. Das ist für mich verständlich. Doch so das ganze Drumherum war mir zu langweilig bzw. unverständlich. Drogen, Alkohol und man ist schon ziemlich weit unten, aber Dexter ist mehr in seinem eigenen Denken, was mir so gar nicht lag. Es war mir teilweise schon richtig unsympathisch. Und bei Emma war ich immer so in Versuchung zu denken, dass Dexter ein "Übermensch" war. Für Sie ist er der perfekte Mann, obwohl er das in Wahrheit gar nicht ist.
Glücklicherweise hat mich eine lange Zugfahrt doch einige Seiten weiterkommen lassen und nun bin ich froh, die 540 Seiten fertiggelesen zu haben. Liebesgeschichte ist in Ordnung, aber ich vermute durch den Hype und dem Film hab ich mir doch etwas mehr erwartet. Das Buch hat für mich keine Hochs und Tiefs. Es plätschert so die Jahre dahin.
Ich muss leider enttäuscht zugeben, dass mir das Buch nicht sonderlich gefallen hat. Auch wenn mich einige dafür jetzt verwirrt angucken mögen, Liebesgeschichte - auch eine umständliche - stelle ich mir anders vor.

Montag, 24. September 2012

Still Missing (Kein Entkommen) - Chevy Stevens



Beschreibung:
Was würdest du tun, wenn dich jemand am helllichten Tag entführt? Wenn du ihm vollkommen ausgeliefert bist? Wenn es aus dieser Hölle kein Entkommen gibt? Würdest du töten? Und wäre dann wirklich alles vorbei?
Ein Thriller wie ein Albtraum, der immer wieder neu beginnt.

Meine Meinung:
Endlich wieder ein Buch fertig bekommen. Aber bei einer 9 Stunden Zugfahrt wohl eine Leichtigkeit. Das Buch hat mich doch irgendwie fasziniert. Man weiß am Beginn des Buches schon, dass die Hauptperson überlebt. Die Hauptperson, eine Maklerin, Annie O'Sullivan, die am helllichten Tag entführt wird und keine Ahnung hat warum. Sie ahnt und weiß nicht, warum sie ihrem Entführer ausgeliefert ist. Und warum sie sozusagen in der Hölle gelandet ist. Das Buch ist in Therapiesitzungen aufgeteilt. Hier versucht sie, dass Erlebte zu verarbeiten. 
Man erfährt von ihr, dass es nach der Entführung und einer solchen Abhängigkeit, wie sie es erlebt hat, nicht einfach abschalten und normal weitermachen kann. Freunde, Verwandte und auch selbst das eigene Haus in dem man sich vorher sicher gefühlt hat, werden zu Fremden. Keiner weiß so recht wie er sich verhalten soll bzw. muss. 
Das Buch hat mir sehr gut gefallen, auch der Schreibstil war in Ordnung. Allerdings fand ich den Schluss etwas eigenartig. Ja, Menschen tun in der Not doch eigenartige Dinge, aber ich hätte mir dann doch Besseres erwartet. Und auch nach dem Ende des Buches wird man daran noch öfter denken müssen, dass man sich in so einer Abhängigkeit und Hilflosigkeit oft selbst aufgibt, Hoffnung schöpft und sich doch extrem ändern kann. Was man vorher vielleicht nicht für möglich gehalten hat.

Dienstag, 10. Juli 2012

Für immer, Dein Dad - Lola Jaye


Beschreibung:
Als ihr Vater an Krebs stirbt, ist Lois untröstlich. Ihre Mutter möchte wieder heiraten - in den Augen der Tochter ein Verrat. Auf dem Höhepunkt ihrer Verzweiflung erreicht sie ein Notizbuch. Geschrieben von ihrem Vater vor seinem Tod. Es ist ein langer Brief an Lois. Die junge Frau beginnt, durch seine Worte das Leben in einem anderen Licht zu sehen. Und sie erkennt, dass das Glück manchmal direkt nebenan wartet ...

Meine Meinung:
Die Autorin war mir bis dato unbekannt und da ich eine tolle Rezi bei Martina gelesen habe, musste ich das Buch auch haben. Die Geschichte um Lois erinnert mich an ein anderes Buch, wo es auch so einen "Leitfaden" gibt. Aber hier ist die Handlung doch um einiges anders. Denn hier handelt es sich schon allein um ein 13-jähriges Mädchen, welches im 5. Lebensjahr ihren Vater an den Krebs verloren hat. Die Idee für den so genannten "Leitfaden" gefällt mir total gut und ich kann mir vorstellen, dass einem so etwas hilft eine schwierige Zeit zu überbrücken. Die Autorin hat das Buch wirklich toll geschrieben und durch die einzelnen schön geschmückten Kapitelanfänge lässt man es ungern aus der Hand. Aber ich hab die Leidenschaft der Hauptperson vermisst. Durch die Vorgaben ihres Vaters im Notizbuch gerät sie in ein völlig falsches Lebensbild. Es hilft ihr über so einige Hürden, aber sie verlernt dabei sie selbst zu sein. Nur mehr SIE und ihr Büchlein sind wichtig. Alles andere kommt zu kurz und sie hat auch keine Gefühle und entwickelt teilweise auch keine. Fand sie teilweise wirklich gefühlskalt. Das ist auch, was mir an dem Buch nicht so besonders gut gefallen hat. Die Geschichte und der Aufbau und das Ende ist gut. Aber die Art der Hauptperson war mir doch sehr fremd.

Samstag, 23. Juni 2012

Trostpflaster - Anne Hertz



Beschreibung:
Julia kann zufrieden sein: Sie hat einen sicheren Job, einen liebevollen Freund und wird sich bald ihren großen Traum erfüllen, die absolute Märchenhochzeit. Aber dann wird ihr gekündigt, und die gerade noch so heile Welt bekommt heftig Schlagseite. Um sie wieder ins Gleichgewicht zu bringen nimmt Julia kurz entschlossen das ungewöhnliche Jobangebot der frisch gegründeten Trennungsagentur "Trostpflaster" an. Doch die Zusammenarbeit mit ihrem neuen Chef gestaltet sich schwierig, denn Julia ist hin- und hergerissen, ob sie ihn ins Herz schlichen kann - oder doch besser erschlagen sollte ...

Meine Meinung:
Die Geschichte hört sich wirklich toll und vor allem witzig an. Aber ich hab mich durch das Buch gequält. Seite für Seite hatte ich auf mehr Spannung gehofft. Ja, die Gesichte hat einige Höhen und Tiefen. Vieles kann man nachvollziehen und auch verstehen. Aber so das Herumgezettere ... ich kanns nicht empfehlen. 
Das Ende war irgendwo schon vorher zu erahnen, aber man hat es sich doch etwas besser vorgestellt. Julia, die Hauptperson hat sich doch als ziemlich einfälltig rausgestellt. Sie denkt nur von A nach B ... C gibts für sie nicht. Mich hat das Buch und die Schreibweise der Autorin nicht überzeugt.


Samstag, 12. Mai 2012

Für immer der Deine - Nicholas Sparks



Beschreibung:
An der Schwelle zwischen Leben und Tod findet Logan Thibault einen Glücksbringer: die Fotografie einer lächelnden schönen Frau. Obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, glaubt Thibault, dass sie den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen Hält. Er sucht die geheimnisvolle Frau auf - und sein Leben nimmt eine so wunderbare wie dramatische Wendung. 

Meine Meinung:
Buch gekauft und innerhalb von nur 6 Tagen gelesen, dass will für mich schon etwas heißen.
Die Geschichte über einen Marine, der ein Bild einer hübschen jungen Frau findet. Für ihn wird das Foto zum Glücksbringer, obwohl er nicht weiß was er davon halten soll. Er macht sich nach seiner harten Zeit bei den Marines zu Fuss auf den Weg um genau diese Frau zu finden. Gemeinsam mit Zeus, seinem Hund. 
Irgendwie unvorstellbar so einen weiten Weg zu Fuss zu gehen, aber doch irgendwie gut für die Seele um eine tragische Kriegszeit für verarbeiten. Hat mir wirklich gut gefallen, als er dann schlußendlich die besagte Frau findet und sich in sie verliebt. 
Es kommt aber doch noch zum spannenden Ausgleich am Ende. Für mich doch überraschend, was mir aber nichts ausgemacht hat. Und ich fand es eine typische, wunderschöne Sparks Geschichte.

Samstag, 5. Mai 2012

Die Ameisenzählung - Daniel Glattauer



Beschreibung:
Daniel Glattauer schreibt für die Tageszeitung "Der Standard" regelmäßig Kolumnen über die unfreiwillige Komik des Lebens. 219 davon sind hier versammelt. Darin reflektiert er zum Beispiel über den Tourismus - "Das gute an der Halbpension ist jene Hälfte, die man sich spart" - oder nimmt sich aktueller Probleme wie der "Maul- und Clownseuche" an. Er erklärt uns den gastronomischen Konjunktiv, "Was hätten S' denn wollen?", und den Unterschied zwischen "heiter" und "wolkenlos". Kurzum, Glattauer gibt Antworten auf alle Fragen, die wir uns ohne ihn nie gestellt hätten.

Meine Meinung:
Endlich ist auch das Buch von mir fertig gelesen worden. Es waren wirklich heitere und lustige Geschichten im Buch enthalten, würde es aber eher als "WC-Lektüre" bezeichnen. Als nichts für unterhaltsame Abende im Bett - wo ich es meistens gelesen habe.
Durch die Kurzgeschichten kommt man nicht richtig in Schwung und braucht dann doch länger als erwartet.
Etwas für Zwischendurch. Daniel Glattauer sieht wirklich oft Dinge, wo wir uns selbst oft nicht die Zeit dazu nehmen darüber nachzudenken. Er erzählt es in witzigen Kurzgeschichten. - Das hat mir doch gut gefallen.

Donnerstag, 12. April 2012

Der Schattengänger - Monika Feth



Beschreibung:
Ich liebe dich. Ich brauche dich. Ich werde dich kriegen.
Jette's Mutter, die bekannte Bestsellerautorin Imke Thalheim, wird von einem Stalker verfolgt. Er schreibt ihr Briefe, terrorisiert sie  mit Anrufen und dringt schließlich in ihr Haus ein. Als sie sich ihm entzieht und für ihn aufauffindbar ist, sieht er nur eine Möglichkeit, an sie heranzukommen: Er muss Jette in seine Gewalt bringen ....


Meine Meinung:
Das ist nun der 4. Teil der Monika Feth Reihe mit Jette. Ich fand den 4. Teil wirklich wieder spannend. Und es war auch nicht langweilig diesen zu lesen. Auch wenn man weiß oder ahnt wie das Ende ausgehen wird. Die Autorin hat aber ein gutes Gespür dafür, dass man andere Themen aufgreift und nicht immer das selbe runterleiert. 
Stalken, fand ich ein interessantes Thema. Ich hatte ständig Gänsehaut, weil ich doch mit Jette's Mutter mitfühlen konnte, wie sie sich sich beobachtet fühlt. Wie sensibilisiert man für viele Dinge wird, die sonst selbstverständlich sind.
Wo ich doch ein wenig Kritik üben wollte, dass ist das Ende. Das war mir doch zu kurz und zu unspektakulär. Da hätt ich mir doch mehr gewünscht. Jetzt freu ich mich noch auf den 5. Teil dieser Serie und dann wird das Thema "Jette" Geschichte sein.

Montag, 19. März 2012

Theo - Daniel Glattauer




Beschreibung:
Theo ist der Neffe des Bestsellerautors Daniel Glattauer. Als er geboren wurde, beschloss sein Onkel, ihm beim Aufwachsen zu beobachten und zu beschreiben. Doch Theo steht seinen Eltern und dem gesamten Betreuungspersonal von Anfang an skeptisch gegenüber. Die Welt der Erwachsenen erobert er sich Schritt für Schritt und auf seine Weise. Eine ultimative Schule für Eltern und alle, die mit Kindern von 0 bis 14 tag-täglich oder gelegentlich zu zu haben.

Meine Meinung:
Daniel Glattauer ist ein österreichischer Autor von dem ich schon mehrere Bücher gelesen habe. Er hat einfach einen eigenen Stil. Manchmal recht amüsant - manchmal doch recht "außergewöhnlich".
So wars auch wieder mit diesem Buch. Ich fand den Anfang bzw. den Einstieg wirklich toll. Er erzählt über das neue Familienmitglied - seinem Neffe Theo. Und beobachtet ihn wirklich ganz genau und macht eine wunderschöne, amüsante Geschichte daraus. Er entdeckt Sachen, die wir mit kleinen Kinder auch sehen ... aber vielleicht nicht registrieren. Und zeigt uns doch auf das eine oder andere lustige Detail. Bis Theo 3 ist! 
Ab dann wirds eigentlich ziemlich langweilig. Das Buch plätschert nur mehr so dahin. Von Jahr zu Jahr wird Theo immer schweigsamer und will seinem Onkel nicht mehr viel über sich selbst erzählen. Was auch irgendwie verständlich ist. Wer will schon immer was über sich erzählen?! Und dann auch noch jedes Jahr.
Das Buch war zu Beginn recht witzig und amüsant, aber so gegen Ende nur mehr langweilig. Wer österreichische Literatur lesen will, ist hier gut bedient. Aber sonst kann man es sicher auch gut auslassen.

Freitag, 24. Februar 2012

Bestimmt für dich - Stefan Rogall


Beschreibung:
Zeit für Wunder ...
Rosanna hat keinen guten Tag. Genauer gesagt: kein gutes Jahr. Doch als sie einen Unfall unversehrt übersteht, erwacht neuer Lebenswille in ihr. Rosanna ist fest davon überzeugt, dass sie gerettet wurde, weil sie eine Aufgabe erfüllen soll - und zwar dem Mann zu helfen, der sie wiederbelebt hat. Zu dumm, dass Lukas davon gar nichts hält, denn als Journalist glaubt er nicht an Bestimmung, sondern nur an harte Fakten. Da hat Rosanna einiges an Überzeugsarbeit zu leisten. Doch gerade als Lukas anfängt, mehr in ihr zu  sehen als eine eigenwillige Träumerin, sendet das Schicksal ihnen eine beunruhigende Botschaft ...

Meine Meinung:
Wieder einmal ein ganz schöner Liebesroman. Rosanna, die Hauptperson, ist in meinen Augen manchmal schwer durchschaubar. Sie lässt sich von komischen Dingen leiten, die mich Anfangs doch etwas verwirrt haben. Erst später erfährt man warum. Ist zwar eine eigenwillige Geschichte, welche man möglicherweise gar nicht gebraucht hätte. 
Lukas ist dagegen der Bodenständige, aber auch er hat mit dem Leben zu kämpfen. Zu allen Übel bekommt er auch noch einen jungen Azubi aufs Auge gedruckt, welcher in manchen Situationen wirklich nervt. Aber genau das find ich wieder total witzig an der Geschichte.
Rosanna und Lukas finden doch zueinander, bekommen jedoch eine schlechte Nachricht und versuchen damit  umzugehen. Ab da hatte ich immer eine schlechtes Gefühl im Magen. Ich wüsste nicht, wie ich mit so einer Situation umgehen würde und das Ende kommt für mich dann auch recht überraschend.
Im Großen und Ganzen hat mir die Geschichte gut gefallen.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Party Girl - Brigitte Blobel


Beschreibung:
Mirko lächelte. "Wir müssen das Gleiche fühlen", flüsterte er ihr ins Ohr, "wir müssen im gleichen Augenblick den Kick kriegen. Du wirst sehen, das ist das Größte, was du je erlebt hast."
Mona nahm sich eine Pille. Es war eine niedliche, hübsche Pille, sie hatte die Farbe von Pistazieneis, softgrün.
Mirko fasst nach ihrer Hand.
Sie lehnten die Köpfe zurück, schlossen die Augen und warteten auf das Glück.

Mirko hat Mona auf der Straße einfach ein Bein gestellt. Weil er sie unbedingt kennenlernen wollte. Und weil er meist bekommt, was er will. Für Mona war es Liebe auf den ersten Blick, so glücklich war sie noch nie in ihrem Leben. Zu spät erst merkt sie, dass Mirko nur mit ihr spielt. Und dass sie schon längst die Kontrolle über dieses gefährliche Spiel verloren hat.


Meine Meinung:
Das ist ein Buch meiner 13-jährigen Stieftochter. Sie hat es mir zum Lesen gegeben. Ich finde es wirklich interessant, welche Themen es bei Jugendbüchern gibt. Und auch gut, dass auch Jugendliche das lesen.
Das Buch handelt über ein junges Mädchen, dass sehr gut behütet aufwächst. Ihrer Mutter ist Schauspielerin und kann ihr einiges ermögliche, aber sie lässt die Tochter auch mal für ein paar Tage alleine zu Hause. Ihr Vater ist leider gestorben und somit ist sie oft auf sich allein gestellt.
Wenn allerdings ein Junge wie Mirko auf sie aufmerksam wird, kann es dann auch schon mal gefährlich werden. 
Der Zeitraum des Buches beschreibt ungefähr 1-2 Wochen. Was ich schockierend kurz finde. Im Anbetracht, was das junge Mädchen erlebt. Hier sieht man eindrucksvoll, wie schnell man auf die schiefe Bahn geraten kann und wie schnell man von jemanden oder etwas abhängig wird. Sehr gut geschrieben. Die Autorin lässt einem die ganze Sache wirklich mitfühlen. Aber man hat auch irgendwie das Bedürfnis ständig nein zu schreien, so offensichtlich ist die Naivität von Mona. Aber Liebe macht bekanntlich blind.
Nicht nur ein gutes Buch für Jugendliche, wie ich finde.

Mittwoch, 15. Februar 2012

Katzenjammer - Frauke Scheunemann



Beschreibung:
Geschafft! Endlich hat Dackel Herkules für Frauchen Carolin den richtigen Mann gefunden: Marc, Tierarzt und echter Hundeversteher. Als sie in der Wohnung über Marcs Praxis zusammenziehen, ist Herkules selig. Nur der Kater Herr Beck, Dackels bester Freund, bleibt skeptisch. Nach seiner Erfahrung ist das Leben reichlich kompliziert. Recht hat er: Denn da gibt es leider noch Sabine, Marcs Exfrau, die plötzlich wieder Interesse an ihrem Verflossenen zeigt. Und die schöne Cherie, eine elegante Golden-Retriever-Dame, die von Herkules glühend verehrt wird, aber ihrerseits den zwei Köpfe kleineren Dackel komplett ignoriert. Kurz: Schon bald hat Herkules alle Pfoten voll zu tun, seine Menschen vor neuen Katastrophen zu bewahren und Cheries Herz vielleicht doch noch für sich zu erobern ...

Meine Meinung:
Als ich gelesen bzw. gehört habe, dass Frauke Scheunemann einen Nachfolge-Roman vom Dackel Herkules gemacht hat, musste ich natürlich gleich in den nächsten Internet-Shop und bestellen. Ich hab mir wieder die günstigere Weltbild Ausgabe geholt. 
Ich hab mich gefreut, dem kleinen Dackel würde die Hundeschulter gucken zu dürfen und seine neuen Abenteuer mitzuerleben. Er ist jetzt schon ein richtiger kleiner Hundemann bzw. wird zu einem. Er merkt, dass es auch Hundemädls gibt und er muss dann auch noch seinem Frauchen auf die Sprünge helfen. Es kommen wieder viele lustige Szenen vor. Dem kleinen Dackel, seinem Frauchen und allen anderen Menschen passieren wieder viele Dinge, die der süße Wicht nicht versteht und gemeinsam mit seinem Freund, dem Kater, kommt er auf ziemlich ausgefallene Ideen.
Ich hab es genossen, den 2. Teil zu lesen und jeder der Hunde mag, sollte das Buch auch mal gelesen haben.

Montag, 30. Januar 2012

Flavia's 2. Fall

Ich hatte gestern Besuch einer lieben Freundin. Von ihr hab ich ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk bekommen. 


Freu mich schon aufs Lesen. Bin schon total gespannt auf den 2. Teil. Aber es wird wohl noch ein wenig länger warten müssen. Brauche noch ein paar deutsche Autoren für eine Challenge. Wahrscheinlich schaff ich es nicht, aber probieren will ich es trotzdem.

Sonntag, 15. Januar 2012

Der Himmel kann warten - Sandra Brown


Beschreibung:
Weltbild Ausgabe einer Sandra Brown Bücher-Sammlung
Sie ist jung, schön, talentiert - doch die Karriere der Tänzerin Blair ist durch einen Unfall jäh unterbrochen worden. Für ein paar Monate hat sie sich in eine Kleinstadt zurückgezogen, um ihre Verletzung ausheilen zu lassen. Ausgerechnet hier, am langweiligsten Ort der Welt, trifft sie Sean, dessen Zärtlichkeit sie dahinschmelzen lässt. Bald begreift Blair, dass ihr eine schwere Entscheidung bevorsteht.

Meine Meinung:
Das ist das letzte Buch von Sandra Brown - zumindest für die nächsten Wochen. Hab erstmal genug von dem ewig gleichen Thema. 
Am Anfang des Buches ist ein Brief von Sandra Brown abgedruckt der die Bücher erklärt, dass es immer um Liebe und deren Irrungen und Wirrungen geht. Dieses Buch ist Sandra Brown's Favorit was diese Liebesgeschichten angeht.
Was ich mich die ganze Zeit gefragt habe, während ich das Buch gelesen hab: Der Titel?! "Der Himmel kann warten" für ein ganz normales Buch wo nicht mal ansatzweise etwas über Tod oder etwas ähnliches gesprochen wird. Hätte mir da etwas anderes erwartet und mich der Widmung der Autorin erst recht.
Na gut, werde mich jetzt wieder anderer Lektüre zuwenden.

Samstag, 14. Januar 2012

BUCHKAUF - Katzenjammer

Nach langer Zeit hab ich wieder mal ein Buch selbst gekauft. Aber da mir der 1. Teil so gut gefallen hat, musste das einfach sein.

Es ist wieder die Weltbild Ausgabe geworden, somit spart man auch noch ein paar Euros.


Katzenjammer von Frauke Scheunemann. 

Was ich gleich zu Beginn sagen kann, das Cover gefällt mir nicht. Die beiden Tiere wurde per Bildbearbeitungsprogramm zusammengefügt und das auch noch in schlechter Qualität. Na hoffentlich ist der Inhalt besser.

Das Buch werd ich dann gleich mal beginnen, denn jetzt hab ich erstmal genug von den Sandra Brown Büchern. *g*

Mittwoch, 4. Januar 2012

Gefangene der Liebe - Sandra Brown



Beschreibung:
Weltbild Ausgabe einer Sandra Brown Bücher-Sammlung
Sechszehn Jahre lang hat Marnie den Sohn ihrer verstorbenen Schwester wie ihr eigenes Kind aufgezogen. Eines Tages taucht Law Kincaid, ein charmanter Frauenschwarm, bei ihr auf. Er ist Davids Vater und der Mann, den Marnie seit fat zwei Jahrzenten mehr begehrt als alles andere.
Hin und her gerissen zwischen ihren Gefühlen für den Jungen, den sie nicht verlieren will, und Law, den sich nicht zu verdienen glaubt, kämpft die junge Frau einen leidenschaftlichen Kampf um das große Glück

Meine Meinung:
Nun schon das 2. Sandra Brown Buch. Dieses hier hat mich leider etwas enttäuscht. Die Liebesgeschichten von Sandra Brown verlaufen zwar immer nach dem selben Muster ... und es gibt immer eine Happy End. Aber die Geschichte von dem tollen, erfolgreichen Astronauten und der Künstlerin, war doch etwas langatmig. Die Spannung in der Mitte hätten man etwas besser machen können. 
Aber es war wieder ein Roman für Zwischendurch, daher wars nicht so wichtig.