Mittwoch, 24. Oktober 2012

Der Sommerfänger - Monika Feth



Beschreibung:
Sommer. Hitze. Die Erdbeerpflücker auf den Feldern. Wie damals, als Jette an ihrer ersten großen Liebe fast gestorben wäre.
Zwei Jahre sind vergangen und endlich ist sie wieder verliebt. Doch dann wird der Mitbewohner ihres neuen Freundes Luke ermordet aufgefunden - und Luke verschwindet spurlos ...

Hochdramatisch und unerträglich spannend: Der fünfte Jette-Thriller

Meine Meinung:
Dies ist nun der 5. Teil der Jette-Bücher. Zu Beginn möchte ich gleich festhalten, dass man nicht unbedingt die anderen Bücher gelesen haben muss, aber es ist doch hilfreich, wenn man die Vorgeschichte kennt. Rückblenden gibt es immer wieder. Aber so wird man als neuer Leser informiert, was passiert ist und kommt auch ohne die anderen 4 Bände aus.
Jette, die Hauptperson in dem Buch ist wirklich ein Unglücksvogel. Sie zieht die "schlechten" Menschen nur so an. Und ganz anders als in den anderen Bücher lernt man den "Täter" nicht wirklich vorher kennen. Bei den 4 Bänden davor kann man schon die Sichtweise des Menschen erfahren, der an der Gesamtsituation beteiligt ist. Hier gibt es nicht unbedingt so einen tragischen Bösewicht. Sicher möchte man wissen, wie es am Ende ausgeht, aber auch das fand ich weniger spektakulär. Vieles ist spannend und man möchte nur zu gerne wissen, wie es ausgeht und wartet fast bis zu den letzten 3 Seiten. Und dann kommt alles so plötzlich, schnell und einfach. Man schlägt das Buch zu und denkt sich nur ... das wars jetzt? Ich hätte mir doch etwas mehr für den Schluss erwartet. Gut, dass die Geschichte diesmal einen anderen Handlungsablauf hatte, aber das Ende war mir dann doch zu wenig. Aber möglicherweise liegt es auch daran, dass es sich um eine Jugend-Buch-Serie handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen