Dienstag, 19. Juli 2011

Geschenk

 Heute hab ich wohl einen ganz besonderen Tag. *g*
War von unserer Urlaubsreise ziemlich angeschlagen. Und lag die letzten Tage nur rum. Als kleine "Entschädigung" gabs von meinem Freund dieses Buch.


Freu mich schon aufs Lesen. Da ich mir immer versucht hab die Serie im TV zu sehen, es aber meistens nicht geschafft hab.

Und wisst ihr was ich noch gesehen hab? Schon 19  Leser auf meinem kleinen unscheinbaren Blog. Ich hoffe, Euch gefällts und wünsch weiterhin viel Spass.

Sonntag, 17. Juli 2011

Zwischen Himmel und Liebe - Cecelia Ahern


Beschreibung:
Elizabeth hat ihr Leben fest im Griff. Sie kümmert sich um ihr Designbüro, ihren mürrischen Vater, die unzuverlässige Schwester und ihren sechsjährigen Neffen Luke. Doch niemanden lässt sie wirklich an sich heran - zu schmerzhaft war die Vergangenheit.

Ivan ist nicht von dieser Welt. Niemand kann ihn sehen. Wirklich niemand? Nur seine Schützlinge: Sein Job ist, "bester Freund" zu sein für jemanden, der ihn braucht. So wie der einsame kleine Luke. Als Ivan plötzlich auch eine Verbindung zu Elisabeth spürt - ist er verwirrt - sie gehört doch nicht zu seinen Aufgaben ...

Meine Meinung:
Ein herrlich schönes Buch. *schmacht* Die Geschichte, die uns Cecelia Ahern hier bietet ist einfach was zum Nachdenken und Träumen.

Die Hauptpersonen Elisabeth ist eine kontrollierte Person. Sie muss alles klar definiert haben. Zu schwer war ihre Kindheit. Luke, das Kind, welches nicht von seiner Mutter, sondern von der Tante aufgezogen wird. Und Ivan, deren bester Freund. Der nur für die Beiden sichtbar ist. 
Die Geschichte ist traumhaft schön geschrieben, man verfällt den Erzählungen. Man kann jeden verstehen, warum er so geworden ist. Und welche Muster sich eingeschlichen haben. Keiner kann so wirklich aus seiner Haut. 

Ich denke, dass viele von uns Muster entwickelt haben. Je nachdem was wir erfahren oder erleben durften. Und aus diesen Verhaltensmustern auszubrechen ist manchmal nicht ganz leicht. Aber es ist gut einen "besten" Freund zu haben, der einem den Weg zeigt. Auch wenn er nur der Fantasie entspringt.
Ich finde das Buch einfach nur toll.

Donnerstag, 7. Juli 2011

Klassentreffen - Simone van der Vlugt


Beschreibung:
Seit neun Jahren hat Sabine nicht mehr an Isabel gedacht. Erst die Einladung zum Klassentreffen beschwört unheilvole Erinnerungen an die einst beste Freundin wieder herauf. Isabel verschwand damals spurlos. Und ausgerechnet das, was an jenem Tag geschah, scheint Sabine vergessen zu haben ...

Meine Meinung:
Sabine kann sich an den Tag, an dem ihre damals beste Freundin spurlos verschwindet, nicht erinnern. Als sie in der Zeitung von dem Klassentreffen erfährt, kommen ihr Gedankenblitze aus der Vergangenheit.
Man erfährt zu Anfang des Buches, dass ihre beste Freundin Isabel bald zu ihrer Feindin wird. Sie wird zum Fussabtreter. Wird in der Schule von ihrer Freundin und deren Clique schickaniert. Dadurch zieht sich Sabine immer mehr zurück und ist total verschüchtert. Nachdem Isabel verschwindet, wird aus Sabine eine normale Frau. Allerdings bekommt sie im Job einen Zusammenbruch und danach ist alles ein wenig "anders". 
Durch ihr Burn-Out ist sie ein wenig eingeschüchtert und hat keine Freunde. 
Das macht Sabine, die Hauptperson, schon zu einer außergewöhnlichen Person. Man erfährt viel über ihre Vergangenheit und man fühlt sich nach einiger Zeit ziemlich gelangweilt. Sie lernt dann einen Mann kennen, der aus ihrer Heimatstadt kommt und somit über ihre Vergangenheit Bescheid weiß. Die Gedanken an ihre Schulzeit und dem Verschwinden von Isabel werden immer mehr. Die Spannung steigt, denn sie unternimmt Ausflüge in ihre alte Heimat um der Sache auf den Grund zu gehen.

Klassentreffen hat mich zwar gefesselt, aber zwischendurch war es auch ziemlich langweilig. Durch die Erzählungen von damals wird schnell klar, dass etwas tragisches passiert sein muss. Das Ende find ich dann auch nur so halbwegs okay. Die Spannung oder das "Gruselgefühl" hat mir irgendwie gefehlt. Hätte mir mehr Pep gewünscht.

Freitag, 1. Juli 2011

Schwimmende Väter - Silke Schütze


Beschreibung:
Verhindern Meerschweinchen Liebesnächte?
Wartet am Dreimeterbrett das große Glück?
Und worüber reden Männer, wenn sie unter sich sind?

Jeden Samstag treffen sie sich im Schwimmbad: Björn, Patrick, Robin - und ihre Kinder im Alter von fünf bis sieben. Während die Kleinen planschen, philosophieren die Väter über echte Männerthemen: Fussball, Bohrmaschinen und natürlich Frauen. Denn zufällig hat gerade jeder von ihnen seine absolute Traumfrau kennen gelernt. Die schwimmenden Väter ahnen nicht, das es sich dabei um ein und dieselbe handelt: Jella, die bisher ohne Mann ganz gut klar gekommen ist und eigentlich nur einen Aushilfsvater für ihren Sohn sucht ...


Meine Meinung:
Die Geschichte über die alleinerziehende Jella ist einfach witzig und traurig zugleich. Waschmaschine kaputt, Vater des Kindes ist ein Taugenichts, Job verloren und auch keinen "Vater" für das Vater-Sohn-Fussballspiel. Es kommt einfach alles zusammen. Aber irgendwie hat sie Glück und trifft gleich auf 3 Männer. Und es scheint fast alles perfekt. 

Ist ein lustiges Buch für Zwischendurch. Hab öfter mal gelacht, aber auch einmal kurz geweint. Jella ist ein liebenswerter Mensch und es geht einiges schief. Aber geht es uns nicht auch manchmal so ... 
Doch irgendwo gibt es doch Zufälle und Glücksmomente. 

Was mir besonders gut gefallen hat, der Sohn von Jella. Ein süsser, kleiner Kerl und er gibt der Mutter oft einen kleinen Schubs. Und auch die Mutter von Jella ist eine witzige Figur. Sie hat keine Namen für "ihre" Männer. Bei ihr sind es alles Hasen!


Teil der Challenge Deutschsprachiger Autoren