Samstag, 12. Mai 2012

Für immer der Deine - Nicholas Sparks



Beschreibung:
An der Schwelle zwischen Leben und Tod findet Logan Thibault einen Glücksbringer: die Fotografie einer lächelnden schönen Frau. Obwohl er sie noch nie zuvor gesehen hat, glaubt Thibault, dass sie den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen Hält. Er sucht die geheimnisvolle Frau auf - und sein Leben nimmt eine so wunderbare wie dramatische Wendung. 

Meine Meinung:
Buch gekauft und innerhalb von nur 6 Tagen gelesen, dass will für mich schon etwas heißen.
Die Geschichte über einen Marine, der ein Bild einer hübschen jungen Frau findet. Für ihn wird das Foto zum Glücksbringer, obwohl er nicht weiß was er davon halten soll. Er macht sich nach seiner harten Zeit bei den Marines zu Fuss auf den Weg um genau diese Frau zu finden. Gemeinsam mit Zeus, seinem Hund. 
Irgendwie unvorstellbar so einen weiten Weg zu Fuss zu gehen, aber doch irgendwie gut für die Seele um eine tragische Kriegszeit für verarbeiten. Hat mir wirklich gut gefallen, als er dann schlußendlich die besagte Frau findet und sich in sie verliebt. 
Es kommt aber doch noch zum spannenden Ausgleich am Ende. Für mich doch überraschend, was mir aber nichts ausgemacht hat. Und ich fand es eine typische, wunderschöne Sparks Geschichte.

Samstag, 5. Mai 2012

Die Ameisenzählung - Daniel Glattauer



Beschreibung:
Daniel Glattauer schreibt für die Tageszeitung "Der Standard" regelmäßig Kolumnen über die unfreiwillige Komik des Lebens. 219 davon sind hier versammelt. Darin reflektiert er zum Beispiel über den Tourismus - "Das gute an der Halbpension ist jene Hälfte, die man sich spart" - oder nimmt sich aktueller Probleme wie der "Maul- und Clownseuche" an. Er erklärt uns den gastronomischen Konjunktiv, "Was hätten S' denn wollen?", und den Unterschied zwischen "heiter" und "wolkenlos". Kurzum, Glattauer gibt Antworten auf alle Fragen, die wir uns ohne ihn nie gestellt hätten.

Meine Meinung:
Endlich ist auch das Buch von mir fertig gelesen worden. Es waren wirklich heitere und lustige Geschichten im Buch enthalten, würde es aber eher als "WC-Lektüre" bezeichnen. Als nichts für unterhaltsame Abende im Bett - wo ich es meistens gelesen habe.
Durch die Kurzgeschichten kommt man nicht richtig in Schwung und braucht dann doch länger als erwartet.
Etwas für Zwischendurch. Daniel Glattauer sieht wirklich oft Dinge, wo wir uns selbst oft nicht die Zeit dazu nehmen darüber nachzudenken. Er erzählt es in witzigen Kurzgeschichten. - Das hat mir doch gut gefallen.