Donnerstag, 16. Februar 2012

Party Girl - Brigitte Blobel


Beschreibung:
Mirko lächelte. "Wir müssen das Gleiche fühlen", flüsterte er ihr ins Ohr, "wir müssen im gleichen Augenblick den Kick kriegen. Du wirst sehen, das ist das Größte, was du je erlebt hast."
Mona nahm sich eine Pille. Es war eine niedliche, hübsche Pille, sie hatte die Farbe von Pistazieneis, softgrün.
Mirko fasst nach ihrer Hand.
Sie lehnten die Köpfe zurück, schlossen die Augen und warteten auf das Glück.

Mirko hat Mona auf der Straße einfach ein Bein gestellt. Weil er sie unbedingt kennenlernen wollte. Und weil er meist bekommt, was er will. Für Mona war es Liebe auf den ersten Blick, so glücklich war sie noch nie in ihrem Leben. Zu spät erst merkt sie, dass Mirko nur mit ihr spielt. Und dass sie schon längst die Kontrolle über dieses gefährliche Spiel verloren hat.


Meine Meinung:
Das ist ein Buch meiner 13-jährigen Stieftochter. Sie hat es mir zum Lesen gegeben. Ich finde es wirklich interessant, welche Themen es bei Jugendbüchern gibt. Und auch gut, dass auch Jugendliche das lesen.
Das Buch handelt über ein junges Mädchen, dass sehr gut behütet aufwächst. Ihrer Mutter ist Schauspielerin und kann ihr einiges ermögliche, aber sie lässt die Tochter auch mal für ein paar Tage alleine zu Hause. Ihr Vater ist leider gestorben und somit ist sie oft auf sich allein gestellt.
Wenn allerdings ein Junge wie Mirko auf sie aufmerksam wird, kann es dann auch schon mal gefährlich werden. 
Der Zeitraum des Buches beschreibt ungefähr 1-2 Wochen. Was ich schockierend kurz finde. Im Anbetracht, was das junge Mädchen erlebt. Hier sieht man eindrucksvoll, wie schnell man auf die schiefe Bahn geraten kann und wie schnell man von jemanden oder etwas abhängig wird. Sehr gut geschrieben. Die Autorin lässt einem die ganze Sache wirklich mitfühlen. Aber man hat auch irgendwie das Bedürfnis ständig nein zu schreien, so offensichtlich ist die Naivität von Mona. Aber Liebe macht bekanntlich blind.
Nicht nur ein gutes Buch für Jugendliche, wie ich finde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen