Samstag, 15. Dezember 2012

Der 7. Tag - Nika Lubitsch


Beschreibung:
"Der 7. Tag" ist ein hinterhältiger Kriminalroman mit unerwartetem Ausgang.
Sybille und Michael sind ein glückliches Paar, jetzt endlich erwarten sie ein Baby. Da verschwindet Michael spurlos. Sybille befindet sich mitten in einem Albtraum, aus dem es kein Erwachen gibt. Als ihr Mann erstochen aufgefunden wird, gibt es nur eine Verdächtige: seine Ehefrau. Die Anklage lautet auf Mord. Während Sybille vor Gericht den Ausführungen der Zeugen zuhört, zieht ihr gemeinsames Leben an ihr vorbei. Am siebenten Prozesstag erkennt Sybille plötzlich die Wahrheit. Sie muss sie nur noch beweisen.

Meine Meinung:
Mein 1. eBook! Ich hab es nicht auf einem dazugehörigen Reader gelesen, sondern am Smartphone. Das ging ganz gut, da es nicht so viele Seiten hatte. 192 Seiten soll das Taschenbuch haben, welches am 17. Dezember erscheint.
Anfangs war ich von der Titelheldin doch etwas überrascht. Sie war angeklagt ihren Mann ermordet zu haben und da tat sie so als würde sie nichts und niemand etwas angehen. Sie war richtig unsympathisch. Aber erst im Laufe der Geschichte erfährt man, warum sie genau so und nicht anders reagiert. 
Im 1. Teil des "Buches" lässt sie ihr Leben im Gerichtssaal Revue passieren. Sie switcht zwischen ihrem ehemaligen Leben und der Gegenwart hin und her, was mich aber nicht gestört hat. 
Am 7. Tag gibt es, wie das Buch schon verrät eine Wendung mit der man vielleicht nicht in dieser Form gerechnet hat. Das Ende des Buches fand ich dann schon fast ein wenig zu detailliert. Das hätte man kürzer schreiben können, aber das tut dem Buch keinen Abbruch.
Ich fand eine spannende Lektüre zwischendurch. Und den Mittelteil finde ich wirklich spannend. Und was mir sehr gut gefallen hat, das man nicht weiß wen man in dem Buch mögen kann und wen nicht. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen